Die Niederlande mögen ein kleines Land sein, aber sie sind dennoch einer der führenden Wirtschaftsakteure der Welt. Im Jahr 2016 41.543 km2 Fläche und 16.947.904 registrierte Einwohner, 408 Einwohner pro km2 (eine der höchsten Bevölkerungsdichten in Europa), dieses „Tor nach Europa“ unterhält 51% der europäischen Distributionszentren auf ihrem Staatsgebiet.

Eine qualifizierte und mehrsprachige Bevölkerung, eine pragmatische Gesetzgebung, eine Handelskultur und eine strategische geographische Lage – es gibt genügend Stärken, die die Niederlande zu einem einflussreichen Akteur auf der Weltbühne
gemacht haben. Ein echter Knotenpunkt des internationalen Handels, den sie kennen müssen, wenn Sie sich dort etablieren möchten.

1. Die Niederlande: ein wirtschaftlich gesundes Land

Trotz der Finanzkrise ist die Wirtschaft des Landes stabil geblieben und die Verbraucher haben in dieser Konjunktur ihre Stimmung bewahrt. Die Arbeitslosenquote betrug 2015 6,9% (gegenüber 11,7% in der Europäischen Union) und die Inflation 1% (gegenüber 0,5% in der Europäischen Union). Deutschland ist der größte Handelspartner der Niederland: das Land der Tulpen exportiert jährlich Güter im Wert von 99,3 Milliarden Dollar nach Deutschland und importiert deutsche Produkte im Wert von 72,6 Milliarden Dollar.

Mit seinem riesigen Hafen in Rotterdam (größter Hafen in Europa) richtet sich das Land entschlossen auf die ganze Welt aus. Das Land ist der sechstgrößte Exporteur der Welt, der zweitgrößte im Agrar- und Ernährungssektor.


Website-Übersetzung und -Lokalisierung: Laden Sie unser kostenloses E-Book herunter


2. Viele führende Sektoren… darunter der E-Commerce

Der Transport- und Logistiksektor ist einer der größten des Landes. Aber acht andere Sektoren sollte man im Blick behalten, weil sie gute Geschäftsmöglichkeiten bieten: 1. Spitzentechnologie; 2. Wasserwirtschaft: 3. Chemie; 4. Energie; 5. Kreativwirtschaft; 6. Agrarindustrie; 7. Blumen; 8. Gesundheit und Wissenschaft.

Ganz zu schweigen von E-Commerce, denn mit einer Vernetzung der Bevölkerung von 99% (Internet oder Mobil), stehen die Niederlande in nichts nach. 57% dieser Bevölkerung nutzen sogar mehr als 2 Internetzugänge pro Tag. Dieser Sektor verzeichnete 2016 einen Umsatzanstieg von 16% und mit 18% der E-Commerce-Transaktionen über Mobilgeräte, bietet der E-Commerce ein echte Chancen für Unternehmen.

Dieser starke Hang der Holländer zum Online-Kauf erklärt vor allem die schrittweise Erhöhung der Ausgaben in der digitalen Werbung. Im Jahr 2015 machten sie 36,6% der gesamten Werbeausgaben in den Niederlanden aus. Die Prognose für 2019 liegt bei 43,5%.

44% dieser Bevölkerung möchten unabhängig vom Vertriebskanal die gleiche Erfahrung machen: im Geschäft, online oder mobil. Der Omnichannel hat daher einen sehr wichtigen Platz in der Verbrauchererfahrung.

Wenn Sie der Bereich E-Commerce reizt, sollten Sie wissen, dass im Gegensatz zu Deutschland die Flamen und die Niederländer nicht die Kreditkarte als wichtigstes Zahlungsmittel verwenden, sondern das iDEAL-Tool. 60% der Internettransaktionen werden über dieses System abgewickelt: iDEAL sichert die Transaktion auf der Grundlage der Überweisung sowohl für den Käufer als auch für den Verkäufer ab. Zahlungen müssen in weniger als 24 Stunden erfolgen und bearbeitet werden – dadurch verringert sich das Betrugsrisiko erheblich. Da dieses Tool die Mehrheit auf dem niederländischen Markt darstellt, müssen Sie sich damit vertraut machen, wenn Sie in den Niederlanden E-Commerce betreiben wollen.

E-Commerce in den Niederlanden

Sie müssen auch die Lieferbedingungen berücksichtigen: In den Niederlanden erhalten Sie bei den meisten großen E-Commerce-Websites Ihre Bestellung noch am selben Tag, wenn Sie vor 14 Uhr bestellen.
Wenn Sie vor 23 Uhr bestellen, erhalten Sie Ihre Bestellung am nächsten Tag. Es wird daher notwendig sein, sehr auf die Lieferbedingungen zu achten, wenn Sie im Rennen bleiben wollen. Darüber hinaus legt der Verbraucher großen Wert auf kostenlose Lieferung und kostenlose Rücksendungen .

3. Anspruchsvolle, gebildete Konsumenten mit hoher Kaufkraft

Die Einwohner der Niederlande genießen eine hohe Lebensqualität: Das Pro-Kopf-BIP wird 2015 auf 39.367 Euro geschätzt. Damit liegt das Land weltweit an 12. Stelle (Deutschland an 19. Stelle). Dies führt nicht dazu, dass der Verbraucher weniger umsichtig und wachsam bei seinen Ausgaben ist: Er ist extrem an die Qualität des Produkts, aber auch an die Ethik und die Transparenz des Unternehmens, bei dem er kauft, gebunden.

Vertrauen ist der Grundstein für den Kauf in den Niederlanden. Die Kundendienste der niederländischen Unternehmen sind zudem alle „kundenorientiert“, weil dort der Kunde König ist! Und um sicher zu gehen, dass der Einkauf am richtigen Ort erfolgt, zögern die niederländischen Verbraucher nicht, sich direkt online über Unternehmen und Marken zu informieren. Deshalb ist der Ruf von Unternehmen davon abhängig, dass man auch in den sozialen Netzwerken bis ins kleinste Detail mit Community-Management arbeitet.

Der niederländische Verbraucher ist bereit, für diesen Anspruch zu zahlen: Wegen seiner hohen Kaufkraft hat er keine Angst, den Preis zu zahlen, wenn er sich im Kaufprozess sicher fühlt und wenn er von der guten Zusammensetzung/Herstellung seines Produktes überzeugt ist: wenige chemische Bestandteile, weder gesundheits- noch umweltschädlich, hergestellt unter guten Bedingungen für die Arbeiter, usw.

4. Günstige Steuerpolitik für Investoren

Welchen Status für Ihr Unternehmen?

In den Niederlanden gibt es zwei Arten von Gesellschaften mit beschränkter Haftung (d.h. die Partner haften für Sozialverbindlichkeiten bis zur Höhe ihres Kapitalbeitrags):

Private Gesellschaften mit beschränkter Haftung (= GmbH), sog. BV (besloten vennootschap)

  • Können mit einem Mindestkapital von 18.000 € gegründet werden.
  • Die Übertragung ihrer Aktien unterliegt immer einer in der Satzung festgelegten Zustimmungsklausel, die entweder die vorherige Genehmigung einer Hauptversammlung der Aktionäre oder eines anderen Entscheidungsorgans vorsieht, d.h. ein Vorzugsrecht für die anderen Aktionäre.

„Öffentliche“ Gesellschaften mit beschränkter Haftung (= AG), NV (naamloze vennootschap)

  • Können mit einem Mindestkapital von 45.000 € gegründet werden.
  • Ihre Aktien können börsennotiert sein.

Seit 2004 gibt es auch eine neue Form der Handelsgesellschaft: die SE, die Europäische Aktiengesellschaft mit beschränkter Haftung. Ihre Merkmale sind dieselben wie bei einer NV in den Niederlanden, mit der Ausnahme, dass die SE ihren eingetragenen Sitz in einen anderen Mitgliedstaat verlegen kann. Eine NV kann in eine SE umgewandelt werden, was bei einer BV nicht möglich ist (diese muss vorher in eine NV umgewandel).

> Ein flexibles und progressives Steuersystem

Ausländische Unternehmen dürfen nur für eine bestimmte Kategorie von Gewinnen besteuert werden, insbesondere für solche Gewinne, die aus Zweigniederlassungen oder Einkommen aus Grund und Boden stammen. Der Steuersatz ist progressiv: 20% auf die ersten 25.000 Euro, 23% auf die Stufe zwischen 25.000 und 35.000 Euro und 25,5% über 35.000 Euro.

5. Kulturelle Besonderheiten

Zuallererst fünf wichtige Dinge, an die man sich bei den Niederländern erinnern sollte: ihre Pünktlichkeit, ihren Pragmatismus, ihre Nüchternheit, ihr Vertrauen und ihre Offenheit.

> Pünktlichkeit und Effizienz von Geschäftstreffen

Streng geplante Treffen, wenig Flexibilität bei Verschiebungen oder Verlängerungen: Effizienz ist das Schlagwort bei Geschäftstreffen in den Niederlanden, sie ist selbst wichtiger als gesellschaftliches Miteinander.

> Effizienz und Recht als Ziel!

Es mag anfangs etwas an menschlicher Wärme fehlen, aber anders als in Deutschland, wo das Privatleben leicht über das Berufliche geht, bleiben die Niederländer pragmatisch, eine Frage der Effizienz.

> Ein offenes Volk und eine flache Unternehmenshierarchie

Im Unternehmen ist jeder unabhängig von seiner Position eingeladen, seine Meinung zu äußern. Die Beziehung zwischen Angestelltem und Vorgesetzten bleibt informell, es herrscht Gleichheit und der Chef wird sehr oft mit seinem Vornamen angesprochen oder sogar geduzt.

> Wenn sie einen Vertrag unterzeichnen (sogar mündlich), halten sie ihr Wort

Seien Sie nicht überrascht: In den Niederlanden ist die mündliche Vereinbarung genauso wichtig wie eine schriftliche Vereinbarung. Sie verpflichten sich und halten ihr Wort. Um jedoch Missverständnisse zu vermeiden, zögern Sie nicht, eine Vereinbarung oder einen mündlichen Vertrag mit einem lokalen Partner schriftlich zu bestätigen.

> Schlichtheit ist in Ordnung

Die niederländische Visitenkarte ist nüchterner als die deutsche Karte, aber das bedeutet nicht, dass diese Person im Unternehmen weniger Gewicht hat.

> Flämisch und Niederländisch: Das ist nicht dasselbe!

Die Kommunikation eines Unternehmens, das sich in den Niederlanden niederlassen möchte, muss mindestens auf Englisch erfolgen: idealerweise auch in Niederländisch und Flämisch. Ja, weil Niederländisch und Flämisch nicht dasselbe ist: Es ist ein bisschen wie Quebecer Französisch und Französisch!

GUT ZU WISSEN:

✔︎ Nutzen Sie die von den Niederlanden geschaffenen Hilfsprogramme, die ausländischen Investoren bei der Etablierung helfen. Entdecken Sie diese auf www.subsidieshop.nl oder konsultieren sie einen Wirtschaftsprüfer oder einen lokalen Anwalt.

✔︎ Die Hauptgemeinden (Den Haag, Amsterdam, Rotterdam…) bieten auch Schalter für Unternehmen an, um ihnen bei der Suche nach Räumlichkeiten, Genehmigungen, Rechtsangelegenheiten usw. zu helfen.

Informieren Sie sich auch bei den Handelskammern auf www.kvk.nl und auf der Website der Agentur für ausländische Investitionen: www.nfia.nl

Die Niederlande lieben an Baugenehmigungen: Im Durchschnitt benötigen Unternehmer 12 Genehmigungen pro Jahr. Insbesondere benötigen Sie eine Niederlassungsbewilligung für den Bau-, Installations-, Transport- und Lebensmittelsektor.

Möglicherweise benötigen Sie auch eine Baugenehmigung (bouwvergunning) oder eine Umweltgenehmigung (milieuvergunning). Nähern Sie sich der Gemeinde an, in der Sie sich niederlassen möchten: Einige haben Komplettlizenzen (integrale verfanging) erstellt, um den Prozess zu erleichtern.

Für noch mehr Tipps rund um die internationale Expansion besuchen Sie gerne auch unser Ressourcen-Center.
New Call-to-action

Das könnte Ihnen auch gefallen
Market Spotlights