Sie haben jede Menge in die Homepage Ihres Unternehmens investiert – den besten Webdesigner beauftragt, einen hervorragenden Content Writer gefunden und es geschafft, dass Ihre Seite von Besuchern überrannt wird. Aber warum erzielen Sie nicht dieselbe Wirkung bei Ihren internationalen Kunden? Lassen Sie uns einmal überprüfen, ob Sie einen (oder mehrere) der 5 häufigsten Übersetzungsfehler begehen, was dazu führen kann, dass Sie Kunden verlieren.

 

1. Sie nutzen automatische Übersetzungen

Obwohl automatische Übersetzungen ständig optimiert werden, können sie einen menschlichen Übersetzer nach wie vor nicht ersetzen. Der Grund ist, dass nur ein Mensch dazu fähig ist, Ihrem Text Persönlichkeit zu verleihen und den Kontext innerhalb komplexer Sätze richtig zu beurteilen. Zum Beispiel könnte der englische Satz „I am free all day Monday” auf Deutsch ebenso „Ich bin den ganzen Montag frei verfügbar” bedeuten wie „Ich habe den ganzen Montag frei” – ein entscheidender Punkt im Bezug auf Übersetzungen für Anwälte, Ärzte und jeden, der seine Zeit in Rechnung stellt.

 

2. Sie haben Ihren Cousin beauftragt

Ihr Cousin hat während seines Studiums ein Austauschjahr in Spanien verbracht, aber kann er Ihre Website wirklich ebenso gut übersetzen wie ein Muttersprachler? Die Übersetzung Ihres Contents durch Freunde und Familie könnte auf den ersten Blick als die kostengünstigste Option erscheinen, aber auf lange Sicht werden Sie dafür bezahlen. Professionelle Übersetzer übersetzen nicht nur Ihre Website von einer Sprache in die andere, sondern achten auch auf die Beibehaltung desselben Umgangstons und derselben Kernaussage wie im ursprünglichen Content und nehmen Umformulierungen vor, damit der Text in der Zielsprache so natürlich wie möglich klingt.

 

3. Sie haben Ihre SEO nicht angepasst

Für eine internationale SEO reicht es nicht aus, Ihren mehrsprachigen Web-Content Wort für Wort zu übersetzen – Sie müssen ihn an Ihre Zielgruppe anpassen. Das wichtigste im Bezug auf eine internationale SEO ist es, genau zu analysieren, welche Keywords man am besten benutzt. Deshalb müssen Sie besonders auf die Verwendung der meistgesuchten Begriffe achten, die sich von denen in ihrer Ausgangssprache unterscheiden können. So könnte zum Beispiel in einer Sprache das Wort “Reinigungsservice” der meistgesuchte Begriff sein, während in einer anderen Sprache das Wort “Reinigungsagentur” vielleicht die weitaus häufiger verwendete Bezeichnung ist.

 

4. Sie haben nur Ihre Website übersetzt

Viele Unternehmen vergrößern ihre Kundenbindung, indem sie ihre Website mit Extra-Content wie White Papers, informativen Blog Posts und der Interaktion mit den sozialen Medien erweitern. Je mehr Nutzwert Ihr Content Marketing für Ihr Publikum bringt, umso mehr Traffic und Leads werden Sie generieren, weshalb es ein wichtiger Erfolgsfaktor ist, über eine internationale Content-Marketing-Strategie zu verfügen, wenn man auf dem Auslandsmarkt expandieren möchte.

 

5. Sie haben nicht Ihre gesamte Homepage überprüft

Zur Übersetzung von Websites gehört es häufig, dass der ursprüngliche Content exportiert und die Übersetzung importiert wird. Es ist wichtig, die gesamte Website auf die folgenden Punkte hin genau zu überprüfen:

– Korrektes Layout (übersetzter Content kann oft länger oder kürzer als der Originaltext sein und das Layout auf Ihrer Seite verschieben)
– „versteckter” Text in Bildern
– Lokalisierung von Währungen, Maßen, Steuern, rechtlichen Hinweisen usw.

Es gibt eine Vielzahl von Gründen, warum Ihre Website auf den internationalen Märkten eventuell keinen durchschlagenden Erfolg erzielt, aber manchmal liegt die Antwort ganz einfach in der Qualität der Übersetzung Ihrer Seite. Wenn Sie diese fünf Fehler vermeiden, können Sie Ihre Chancen, ein internationales Publikum zu erreichen, wesentlich verbessern und den Ruf Ihres Unternehmens im Ausland schützen.

Best Practices zur Übersetzung und Lokalisierung der Website

Das könnte Ihnen auch gefallen
Tipps & Hinweise

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Übersetzung und Website-Lokalisierung: Best Practices

Sie haben jede Menge in die Homepage Ihres Unternehmens investiert – den besten Webdesigner beauftragt, einen hervorragenden Content Writer gefunden und es geschafft, dass Ihre Seite von Besuchern überrannt wird. Aber warum erzielen Sie nicht dieselbe Wirkung bei Ihren internationalen Kunden? Lassen Sie uns einmal überprüfen, ob Sie einen (oder mehrere) der 5 häufigsten Übersetzungsfehler begehen, was dazu führen kann, dass Sie Kunden verlieren.

 

1. Sie nutzen automatische Übersetzungen

Obwohl automatische Übersetzungen ständig optimiert werden, können sie einen menschlichen Übersetzer nach wie vor nicht ersetzen. Der Grund ist, dass nur ein Mensch dazu fähig ist, Ihrem Text Persönlichkeit zu verleihen und den Kontext innerhalb komplexer Sätze richtig zu beurteilen. Zum Beispiel könnte der englische Satz „I am free all day Monday” auf Deutsch ebenso „Ich bin den ganzen Montag frei verfügbar” bedeuten wie „Ich habe den ganzen Montag frei” – ein entscheidender Punkt im Bezug auf Übersetzungen für Anwälte, Ärzte und jeden, der seine Zeit in Rechnung stellt.

 

2. Sie haben Ihren Cousin beauftragt

Ihr Cousin hat während seines Studiums ein Austauschjahr in Spanien verbracht, aber kann er Ihre Website wirklich ebenso gut übersetzen wie ein Muttersprachler? Die Übersetzung Ihres Contents durch Freunde und Familie könnte auf den ersten Blick als die kostengünstigste Option erscheinen, aber auf lange Sicht werden Sie dafür bezahlen. Professionelle Übersetzer übersetzen nicht nur Ihre Website von einer Sprache in die andere, sondern achten auch auf die Beibehaltung desselben Umgangstons und derselben Kernaussage wie im ursprünglichen Content und nehmen Umformulierungen vor, damit der Text in der Zielsprache so natürlich wie möglich klingt.

 

3. Sie haben Ihre SEO nicht angepasst

Für eine internationale SEO reicht es nicht aus, Ihren mehrsprachigen Web-Content Wort für Wort zu übersetzen – Sie müssen ihn an Ihre Zielgruppe anpassen. Das wichtigste im Bezug auf eine internationale SEO ist es, genau zu analysieren, welche Keywords man am besten benutzt. Deshalb müssen Sie besonders auf die Verwendung der meistgesuchten Begriffe achten, die sich von denen in ihrer Ausgangssprache unterscheiden können. So könnte zum Beispiel in einer Sprache das Wort “Reinigungsservice” der meistgesuchte Begriff sein, während in einer anderen Sprache das Wort “Reinigungsagentur” vielleicht die weitaus häufiger verwendete Bezeichnung ist.

 

4. Sie haben nur Ihre Website übersetzt

Viele Unternehmen vergrößern ihre Kundenbindung, indem sie ihre Website mit Extra-Content wie White Papers, informativen Blog Posts und der Interaktion mit den sozialen Medien erweitern. Je mehr Nutzwert Ihr Content Marketing für Ihr Publikum bringt, umso mehr Traffic und Leads werden Sie generieren, weshalb es ein wichtiger Erfolgsfaktor ist, über eine internationale Content-Marketing-Strategie zu verfügen, wenn man auf dem Auslandsmarkt expandieren möchte.

 

5. Sie haben nicht Ihre gesamte Homepage überprüft

Zur Übersetzung von Websites gehört es häufig, dass der ursprüngliche Content exportiert und die Übersetzung importiert wird. Es ist wichtig, die gesamte Website auf die folgenden Punkte hin genau zu überprüfen:

– Korrektes Layout (übersetzter Content kann oft länger oder kürzer als der Originaltext sein und das Layout auf Ihrer Seite verschieben)
– „versteckter” Text in Bildern
– Lokalisierung von Währungen, Maßen, Steuern, rechtlichen Hinweisen usw.

Es gibt eine Vielzahl von Gründen, warum Ihre Website auf den internationalen Märkten eventuell keinen durchschlagenden Erfolg erzielt, aber manchmal liegt die Antwort ganz einfach in der Qualität der Übersetzung Ihrer Seite. Wenn Sie diese fünf Fehler vermeiden, können Sie Ihre Chancen, ein internationales Publikum zu erreichen, wesentlich verbessern und den Ruf Ihres Unternehmens im Ausland schützen.

Best Practices zur Übersetzung und Lokalisierung der Website