Wie in unserem Artikel Ersetzt maschinelle Übersetzung die Übersetzung durch Menschen? deutlich wird, bleibt die Übersetzungsbranche ein Bereich, der nicht ohne den Menschen auskommt. Trotzdem stützt sich die Branche immer stärker auf Technologien, die dazu beitragen, den Übersetzungsprozess zu beschleunigen und die Qualität zu steigern. Heute werfen wir einen Blick auf das Glossar.

1. Was genau ist ein Glossar?

In einem Glossar – auch Terminologieliste genannt – sind alle Begriffe zusammengestellt, die für ein bestimmtes Übersetzungs- oder Lokalisierungsprojekt nützlich sind:

  • Ihre Firmenterminologie
  • Ihre Markenterminologie
  • Branchenspezifische Begriffe
  • Fachbegriffe
  • SEO-Keywords
  • Slogan…

Diese Wörter oder Wortgruppen (maximal 5) sind in ihrer Ausgangssprache und ihrer/ihren zielsprachlichen Übersetzung(en) erfasst.

 

2. Warum macht ein Glossar bei einer Übersetzung Sinn?

Die Erstellung eines Glossars ist keine Pflicht, aber sie kann bei einigen Projekten von unschätzbarem Nutzen sein – besonders dann, wenn ein Unternehmen in einem sehr speziellen technischen Bereich tätig ist oder eine sehr individuelle Markensprache besitzt. Mit einem Glossar können Sie sicherstellen, dass die Übersetzer die richtige Terminologie verwenden.

Wir empfehlen Ihnen, mehrere Glossare zu haben, zum Beispiel:

  • Ein E-Commerce-Glossar für Ihre Produktinformationen
  • Ein Marketing-Glossar für Ihre Broschüren
  • Ein Rechtsgloassar für Ihre Verträge

 

3. Vorteile des Glossars

Die Erstellung eines Glossars verbessert Ihre:

  • Markenkonsistenz: bei einem Projekt, an dem mehrere Übersetzer arbeiten oder zur Übersetzung zukünftiger Inhalte. So sind alle Inhalte aufeinander abgestimmt!
  • SEO-Optimierung: jeder Ausdruck muss vorab festgelegt und in Ihre Strategie integriert werden.
  • Produktivität: die Übersetzer können effektiver arbeiten, was Ihnen häufige Rückfragen erspart.

 

4. Und in der Praxis?

Sobald Ihre Excel- oder CSV-Datei in Ihre Übersetzungsplattform, zum Beispiel TextMaster, importiert wurde, können alle projektbeteiligten Übersetzer sofort und automatisch auf die mehrsprachige Terminologiedatenbank zugreifen.

Auf diese Weise identifiziert die Benutzeroberläche die passendsten Begriffe Ihrer Glossare und schlägt sie in Echtzeit dem Übersetzer vor. Der Übersetzer muss nur noch auf den Vorschlag klicken, um ihn ins Zielsegment einzufügen und somit ins übersetzte Dokument zu übernehmen.

So funktioniert das Glossar

Sie wollen wissen, wie ein Glossar in Ihrem konkreten Fall aussehen könnte?

New Call-to-action

Das könnte Ihnen auch gefallen
Tools